Sie sind hier

Der Pastoralverbund Bünder Land - Chronik

Der Weg zum Pastoralverbund in geschichtlichen Daten

 1864: Erste Hl.Messe in einer Scheune

1871: Kirchweih - St. Josef in Bünde

 

 

Von den drei Gemeinden ist Bünde die älteste – hier wurde nach der Reformation bereits 1864 wieder eine heilige Messe gefeiert, und zwar in einer Scheune des Maurermeisters Broeseke aus Bünde. Es war klar, dass dies nur eine vorübergehende Lösung sein konnte - immerhin ein Provisorium, das sieben Jahre lang Bestand hatte, bevor die neue katholische Kirche 1871 geweiht wurde.

1893: Nachdem die katholische Gemeinde in Bünde auf über 250 Mitglieder anwuchs, wurde die Kirche um ein Querschiff erweitert.

1921: Schwestern Maria Magdalena Postel     

Seit 1921 besteht auch die Schwesterngemeinschaft in der Philippstraße. Die Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel versehen vielerlei Dienste in der Gemeinde, für viele Gemeindemitglieder unauffällig oder unsichtbar, ganz nach ihrem Wahlspruch „Soli Deo“ – für Gott allein.

1945:​ Plötzlich über 3500 Katholiken im Land

Pfarrer Franz Hamel

Nach dem Zweiten Weltkrieg stieg die Zahl der Katholiken sprunghaft an.

Heimatvertriebene aus Ostpreußen und Schlesien sowie eine Anzahl Evakuierter aus dem Ruhrgebiet und dem Aachener Raum fanden im Bünder Land ein neues Zuhause.
Deshalb suchte der damalige Pfarrer von Bünde nach einer „Hilfe“ für die umliegenden Dörfer.

1946: Ein Vikar für Kirchlengern

Vikar Franz Berger

Nach Kirchlengern kam Pfarrvikar Franz Berger.
Im Wechsel hält er in Holsen, Westkilver, Rödinghausen und Bieren, Samstag und Sonntag Gottesdienste, dazu noch entsprechend im östlichen Teil der Pfarrei Bünde, im Amt Kirchlengern.

 

Da eine ausreichende seelsorgliche Betreuung
auf diesem Wege nicht gegeben war, bat Vikar Berger
um die Freistellung eines Priesters für die Betreuung der Gläubigen im westlichen Teil der Pfarrei Bünde.

Ein Jahr später kam Kaplan Paul Sommer nach Holsen.

Kaplan Paul Sommer

1948: Kirchlengern und Holsen wird Kuratie

Im Jahr 1948 wurden die Kuratien Holsen und Kirchlengern errichtet. Aber es fehlte praktisch alles, was zu einem geordneten Gemeindeleben gehören muss: Kirche – Altar – Tabernakel und eine gewachsene Tradition, denn die etwa 1400 Gläubigen waren aus sieben Diözesen bunt zusammengewürfelt worden.

1951: Endlich eine eigene Kirche...

Der Grundstein für die katholische Kirche in Kirchlengern wurde 1951 gelegt. Auch in Holsen wurde eine kleine Kapelle gebaut und 1952 geweiht.

Kirchlengern St. Marien

Holsen St. Michael

1960: ...aber zu klein!

Da beide Kirchen für das große Gebiet immer noch recht klein waren, wurde jeweils in den Nachbargemeinden eine weitere Kirche gebaut: Im Jahr 1960 in Rödinghausen und im Jahr 1962 in Stift Quernheim.

Stift Quernheim St. Canisius St. Xaverius

Rödinghausen Maria unbefleckte Empfängnis

1966: Eine neue Kirche in Holsen...

In Holsen wurde 1966 neben der alten Kapelle, die jetzt als Gemeindehaus dient, eine neue, größere Kirche gebaut.

Gemeindehaus St. Michael Holsen

St. Michael Holsen

1967: ... und eine neue Kirche in Bünde... mit einem neuen Pfarrer

Auch in Bünde wurde über einen Neubau nachgedacht, doch dazu musste zunächst die alte St. Josef Kirche gesprengt werden, um Platz zu schaffen für einen neuen, modernen Bau.

Sprengung der alten Kirche in Bünde


Pfarrer Franz-Josef Hellweg

St. Josef Bünde

Die nächsten größeren Veränderungen in den drei Gemeinden, die sich manchmal anscheinend aus fünf Gemeinden zusammensetzten, waren weniger durch Neubauten als vielmehr durch Neubesetzungen der Pfarr- und Referentenstellen geprägt.

1981: Jetzt bleibt jede Gemeinde unter sich!

Die Pfarrausschüsse (heute PGR) werden eingeführt und sollen dem Pfarrer beratend zur Seite stehen.

Pastor Hubert Berenbrinker kommt als Vikar nach Löhne und soll in den Pfarrvikarien St. Michael Holsen und St. Marien Kirchlengern
als seelsorgliche Mithilfe den Priestern zur Seite stehen.

 

Die Aufgaben als „Aushilfe“ sind jedoch so umfangreich,
dass die Ernennung zum Vikar in Löhne nur Formsache war.

Pastor Hubert Berenbrinker

1983: Erste zaghafte Kontakte zwischen den Gemeinden

Bis 1983 blieben die drei Gemeinden in ihren Gruppen und auch bei ihren Festen für sich alleine. Erst durch den Tod von Prälat Paul Sommer begann man mit Pastor Hubert Berenbrinker, zwischen den Gemeinden Kirchlengern / Stift Quernheim und Holsen / Rödinghausen erste zaghafte, gemeinsame Veranstaltungen zu planen, wie Karnevalssitzungen und gemeinsame Busfahrten nach Rom, Lourdes und England.

1987: Die Referenten kommen!

Gemeindereferentin
Bernadette Palmer

Ende der 80er Jahre machten verschiedene Diakone und Gemeindereferenten ihre Wochen- oder auch Jahrespraktika in den Gemeinden Kirchlengern und Holsen.

 

Mit Frau Bernadette Palmer bekamen die beiden Gemeinden eine Gemeindereferentin.

 

Auch in Bünde absolvierten verschiedene Priesteramtskandidaten ihr Praktikum.

 

 

 

 

 

 

 

 

Peter Heul

 

Claus Schiffgen

Ludger Büngener

Lorenz Schneider

Wilhelm Rüter

1989: Kirchlengern und Holsen gemeinsam

Pastor Matthias König

Während der Amtszeit von Pastor Matthias König wurden einige Feste im Jahr gemeinsam geplant und durchgeführt: Die Fronleichnamsprozession, der Besuch der Patronatsfeste und auch einige ökumenische Veranstaltungen.

 

 

Frau Gaby Milhan Penk kommt 1990 als Gemeindereferentin für fünf Jahre nach Bünde.

 

 

Referent Ludwig Reffelmann

Referent Matthias Menne

Referentiin Claudia Weidemann

1995: Pastorale Perspektiven

Mitte der 90er Jahre musste sich der PGR aller drei Gemeinden mit der plötzlich formulierten Zusammenlegung der Gemeinden zu einem Pfarrverband oder Pastoralverbund befassen. Es gab sowohl Schwierigkeiten bezüglich des Begriffs als auch die Angst, seine Identität als eigenständige Gemeinde zu verlieren. Werden wir von der größeren, in unserem Fall der Gemeinde Bünde, „geschluckt“?

1996: Pastöre kommen und gehen

Pfarrer Winfried Grohsmann

Das Jahr 1996 war geprägt von den vielen Stellenwechseln der Seelsorger im jetzigen Pastoralverbund „Bünder Land”.
Pastor Winfried Grohsmann wechselt nach vier Jahren als Pfarrverwalter in Bünde nach Castrop-Rauxel.

Pastor Manfred Pollmeier, jetzt Pfarrer in Löhne, kommt von Herne für drei Jahre nach Bünde.
Pastor Matthias König
verabschiedet sich in Holsen und wird Pfarrer in Schloß Neuhaus.

Pastor Thomas Thiele, vorher Vikar und Pfarrverwalter in Arolsen, tritt die Stelle in Holsen / Kirchlengern an.
 

Pfarrer Manfred Pollmeier

1998: Pfarrer Franz-Josef Hellweg stirbt

Johannes Kortenbusch

Im September 1998 geht Pfarrer
Franz-Josef Hellweg in den Ruhestand.

 

Sein Nachfolger in Bünde wird Pfarratministrator Johannes Kortenbusch

 

Am 1. November 1998 stirbt
Pfarrer Franz Josef Hellweg.
 

Gemeindereferent Ulrich Martinschledde

1999: Pastoralverbünde – Wer mit wem?

Die Entscheidung darüber, ob oder wo Pastoralverbünde entstehen sollen, ist längst gefallen. Lediglich der Zeitpunkt muss noch festgelegt werden.

2000: Der große Priesterwechsel

Durch den Wechsel der Priester im Jahr 2000 bekam der bis dahin nur geplante Pastoralverbund eine entscheidende Wendung.
Pastor Bruno Möller wird Seelsorger in Holsen und Kirchlengern, und Thomas Thiele Pfarrer in St. Josef Bünde.
Mit Ulrich Martinschledde kommt wieder ein Gemeindereferent nach Bünde.

Pfarrer Thomas Thiele

Pastor Bruno Möller

2001: Pastoralverbund „Bünder Land”

Der Pastoralverbund wurde am 1. September 2001 errichtet und erhielt den Namen Pastoralverbund „Bünder Land”
Weitere gemeinsame Aktivitäten wurden nun gestartet, diesmal mit Beteiligung von Bünde.

2002: Gemeinsame Pfarrnachrichten

Großen Anteil an der schnellen Orientierung, wo was bei wem stattfindet, haben die seit Juni 2002 herauskommenden, neuen gemeinsamen Pfarrnachrichten.

2004: zusammenwachsen

Der Dekanatskatholikentag in Bünde ist für den Pastoralverbund das erste Großereignis, bei dem man gemeinsam an verschiedene Aufgaben herangehen, Probleme lösen und seine Fähigkeit zum "zusammen Wachsen" und "Zusammenwachsen" unter Beweis stellen musste und konnte.

Das Logo des Dekanatskatholikentages mit dem Motto "zusammen wachsen - zusammenwachsen",
wird zum Logo für den Pastoralverbund „Bünder Land”.

Bereits ein Jahr später konnte auf die gute Zusammenarbeit aller drei Gemeinden gebaut werden. Anlässlich des Weltjugendtages in Köln wurden verschiedene Projekte mit den französischen Gästen in unserem Pastoralverbund durchgeführt. Durch die Internetseite "pastoralverbund-buenderland.de" zeigt der Pastoralverbund seine Präsenz im Internet.

2006: Ein neuer Pfarrverbundsleiter

Die Dekanate Herford und Minden werden zu einem Dekanat Herford-Minden zusammengelegt. Dechant des neuen Dekanates wird Pfarrer Wolfgang Brinkmann. Pfarrer Thomas Tiele verabschiedet sich von der Gemeinde und geht nach Kamen, Hl. Familie. Nach Bünde kommt Pfarrer Wolfgang Sudkamp und wird der neue Pfarrverbundsleiter.

Einführung von Pfarrer Wolfgang Sudkamp (Mitte mit Schlüssel)

Zur Verbesserung der finanziellen Situation wird eine monatliche Sonderkollekte für die Gemeinde eingerichtet. Unter dem Namen MAHL-ZEIT wird an drei Tagen wöchentlich ein warmes Essen für Personen angeboten, die mit ihren finanziellen Mitteln nur schwer zurechtkommen. Viermal im Jahr gibt es Literarische Abendgebete. An Heilig Abend wird eine Möglichkeit geschaffen, diesen Abend nicht alleine zu verbringen, sondern gemeinsam mit anderen Alleinstehenden im Gemeindehaus in St. Josef.

2007: Renovierungen in Kirchlengern und in Holsen

Zwischen den Jahren 2005 und 2008 wurden in den Kirchen St. Michael Holsen und St. Marien Kirchlengern umfangreiche Renovierungsmaßnahmen durchgefürht.

In St. Michael entstanden eine Taufkapelle und eine Marienkapelle. In Kirchlengern wurde vor allem der Taufbrunnen optisch hervorgehoben.

 

Die Meller Tafel errichtet zusammen
mit dem Verein MAHL-ZEIT eine Außenstelle in Bünde.

 

Die Kolpingsfamilie Kirchlengern
wird durch die Gründung einer Kolpingjugend verstärkt.

 

Pasto Bruno Möller feiert sein 25-jähriges Priesterjubiläum

2008: Neue Gottesdienstzeiten

Die Gottesdienstzeiten an den Sonntagen werden so eingerichtet, dass unter Umständen ein Priester alle drei Gottesdienste im Pastoralverbund halten könnte. Diese Regelung ist vor allem für die Zeit der Urlaubsvertretung notwendig geworden.

Weihbischof Matthias König

Mit der Ernennung von
Pfarrer Hubert Berenbrinker zum Weihbischof
sind bereits zwei ehemahlige Pastöre aus dem Pastoralverbund Bünder Land
nun Bischof in der Erzdiözese Paderborn.


Weihbischof Hubert Berenbrinker

2009: Der "Gebetskreis zur Göttlichen Barmherzigkeit"

Unter dem Namen "Bibel teilen - Ein neuer Weg mit Gott" wird die Möglichkeit geschaffen, sich mit dem Buch der Bücher auseinanderzusetzen.
Der "Gebetskreis zur Göttlichen Barmherzigkeit" wird gegründet und  trifft sich wöchentlich.

Der Internationale Kinderhort in Bünde schließt für immer seine Pforten.

2010: Der Förderverein St. Marien Kirchlengern/Stift Quernheim

Der Förderverein St. Marien Kirchlengern/Stift Quernheim wird gegründet.

Die Gründonnerstagsliturgie vom letzten Abendmahl wird zum ersten Mal gemeinsam mit allen drei Gemeinden in einer Kirche des Pastoralverbundes gefeiert.

Die Osterspeisensegnung, als besonderes Angebot am Karsamstag, wird von vielen Gemeindemitgliedern begeistert angenommen.

2011. Pfarrvikar Bruno Möller stirbt

Grabplatte von Pfarrvikar Bruno Möller

Mit viel Engagement der Gemeinde wird ein Pastoralkonzept erstellt.
„Perspektive 2014“ hieß das Stichwort dazu.

Durch den plötzlichen Tod von Pfarrvikar Bruno Möller
kamen die möglichen Varianten bereits jetzt zum tragen.

 

 

Schon gehört?

Pfarrbüro Bünde

Wilma Moning
Telefon: 05221 / 92596180
Telefax: 05221 / 92596182
Email: buende@prwi.nrw

 

Öffnungszeiten:
Di. - Fr.   09.00 - 12.00 Uhr
und Do. 15.00 - 18.00 Uhr